Macht eine niedrige Natrium-Ebene Übelkeit und Schwitzen?

Die Flüssigkeiten außerhalb Ihrer Zellen enthalten die Mehrheit der Natrium in Ihrem Körper. Wenn Ihr Natriumgehalt zu niedrig wird, können Sie Hyponatriämie entwickeln. Dies kann zu einer Vielzahl von Symptomen führen, einschließlich Übelkeit und Erbrechen, sowie das Schwitzen, die damit auftreten können. Allerdings ist zu viel Natrium auch gefährlich. Suchen Sie ärztliche Hilfe, wenn Sie über Ihre Natrium-Niveaus betroffen sind oder glauben, dass Sie Hyponatriämie haben können.

Ursachen eines niedrigen Natriumpegels

Hyponatriämie tritt entweder, wenn es zu viel Wasser oder nicht genug Natrium in Ihrem Blut, und es ist am häufigsten bei älteren Erwachsenen, die ins Krankenhaus oder leben in Pflegeeinrichtungen sind. Diese Bedingung und ihre Symptome können eine Vielzahl von Ursachen haben, einschließlich Trinken zu viel Wasser, seltenes Wasserlassen, Medikamente wie Diuretika oder Antidepressiva und Herzinsuffizienz. Schwitzen, Verbrennungen und Erbrechen können auch dazu führen, dass Ihr Natriumgehalt zu niedrig wird.

Symptome, Tests und Behandlung

Zusammen mit Übelkeit und Erbrechen, gemeinsame Symptome von niedrigen Natrium Ebenen gehören Verwirrung, Krämpfe, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Reizbarkeit und Muskelschwäche oder Krämpfe. Sie können auch einen Verlust des Bewusstseins oder sogar ein Koma erleben. Weil die Symptome der Hyponatriämie variieren können, muss Ihr Arzt eine Blutprobe durchführen, um festzustellen, ob Sie diesen Zustand haben. Die Behandlung variiert auch und wird von der Ursache Ihrer niedrigen Natriumspiegel abhängen. Sie müssen möglicherweise Medikamente wechseln oder Ihre Wasser- und Salzaufnahme ändern.

Natriumaufnahme

Natrium ist wichtig für die Aufrechterhaltung Ihrer Balance von Flüssigkeiten, sowie helfen, Ihre Nerven miteinander zu kommunizieren. Während nicht genug kann gefährlich sein, verbrauchen zu viel Natrium kann Ihren Blutdruck zu erhöhen, sowie erhöhen Sie Ihre Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Herzerkrankungen oder mit einem Schlaganfall. Sofern nicht anders von Ihrem Arzt empfohlen, sollten Sie Ihre Aufnahme von Natrium auf 2.300 mg pro Tag beschränken. Wenn Sie von African American Abstammung sind, sind über 51 oder haben hohen Blutdruck, Nierenerkrankungen oder Diabetes, müssen Sie möglicherweise Ihre Aufnahme auf 1.500 mg zu begrenzen.

Weitere Überlegungen

Hyponatriämie kann lebensbedrohlich sein, also sollten Sie sofortige ärztliche Hilfe suchen, wenn Sie Übelkeit oder Schwitzen erleben oder andere Symptome mit niedrigem Natriumgehalt haben. Ändern Sie niemals Ihre Natriumaufnahme oder stoppen Sie, Medikamente einzunehmen, ohne vorher Ihren Arzt zu fragen, da dies für Ihre Gesundheit gefährlich sein kann. Wenn Sie Hilfe benötigen, um eine Diät zu entwerfen, die die richtige Menge an Natrium für Sie enthält, fragen Sie Ihren Gesundheitsdienstleister um Hilfe.